Sibolga

File 149

Sibolga liegt an der Westküste von Sumatra, etwas mehr als 200 Kilometer südwestlich von Medan und etwa 360 Kilometer nördlich von Bukittingi. Reisende steuern Sibolga üblicherweise dann an, wenn sie auf die vorgelagerte Insel Nias übersetzen möchten, denn von Sibolga aus verkehren regelmäßig Fähren nach Nias.
Die Insel Nias, die etwa 125 Kilometer vor Sibolga liegt, ist beliebt wegen ihrer herrlichen Strände, wegen der ausgezeichneten Möglichkeiten zum Surfen und wegen ihrer interessanten Kultur, von der imposante Monolithen, kunstvoll errichtete Häuser und traditionelle Tänze, wie sie beispielsweise in Bawamatluo vorgeführt werden, zeugen.
Die Küstenstadt Sibolga hingegen wird von Urlaubern für gewöhnlich als wenig freundlich und anheimelnd empfunden. Über nennenswerte Sehenswürdigkeiten verfügt Sibolga nicht und es wird oft vor Betrügereien gewarnt. Auch das Wetter, das geprägt ist durch ein drückendes, feuchtheißes Klima und häufige Niederschläge, gilt als eher unangenehm. Für die meisten Reisenden ist Sibolga daher bloß eine unliebsame Zwischenstation und sie wählen ihre Verkehrsmittel so, dass sie nach Möglichkeit noch am gleichen Tag weiterreisen können. Von Sibolga aus verkehren neben den Fähren auf die Insel Nias, Busse nach Medan, Bukittingi, Padang und Parapat am Danau Toba.
Reisende, die von Sibolga auf die Insel Nias übersetzen möchten, sollten allerdings bedenken, dass die Infrastruktur auf der Insel sehr schlecht ist. Somit kann es durchaus sinnvoll sein, einen mehrstündigen Aufenthalt in Sibolga einzuplanen, um Geld zu wechseln, einzukaufen und notwendiges zu erledigen, denn Sibolga verfügt im Gegensatz zu vielen der pittoresken Orte auf Nias über eine Bank mit einem Geldautomaten, ein Postamt und ein Telefonamt.
Wer mehr Zeit in Sibolga hat, kann außerdem einen Ausflug zu den beiden bei Einheimischen sehr beliebten Stränden Pantai Kalagan und Pantai Pandan, die etwas mehr als zehn Kilometer nördlich von Sibolga liegen, unternehmen oder die Bucht Tapian Nauli erkunden und dort nach entlegenen Stränden suchen. Die Möglichkeiten zum Schnorcheln sind in den oft wenig besuchten Korallengärten dort sehr gut.