Maimoon Palast

File 119

Zu den bekanntesten Sehenswürdigkeiten in Medan, der größten Stadt im Norden von Sumatra, zählt der Maimoon Palace (oder Istana Maimon, wie der einheimische Name lautet). Der imposante Sultanspalast wurde Ende des 19. Jahrhunderts unter dem Sultan von Deli aus der Melayu-Dynastie errichtet. Das gesamte Palastgelände erstreckt sich über eine Grundfläche von fast 3000 Quadratmetern. Der Maimoon Palast selbst besteht aus mehr als dreißig Zimmern, die sich über zwei Stockwerke erstrecken.
Auffällig sind die häufig verwendeten Gelbtöne im Anstrich des Gebäudekomplexes und die zahlreichen Bögen und Arkaden. Dadurch und durch die vielen Pavillons und Nebengebäude erhält das wuchtige Bauwerk trotz der strengen geometrischen Form eine gewisse Leichtigkeit. Die Farbe Gelb, die auch im Gebäudeinneren immer wieder dominiert, war übrigens die traditionelle Farbe der Melayu-Dynastie.
Der Maimoon Palace vereint in seinen Baustilen verschiedene traditionell asiatische, europäische und moslemische Elemente. Entworfen wurde er von einem italienischen Architekten und einige der Materialien wurden aus Europa importiert, etwa die Terrazzo-Böden, die Bodenkacheln und der Marmor. Von den moslemischen Einflüssen zeugen die geschwungene Form der Bögen und die Kuppeln.
Auch im Inneren ist der Maimoon Palast prachtvoll gestaltet. Besichtigt werden kann allerdings bloß der Thronsaal (Balairung).  In diesem über 400 Quadratmeter großen, kunstvoll geschmückten Prunksaal wurde ursprünglich der Herrscher gekrönt. Zudem empfing der Herrscher dort an islamischen Festtagen die Ehrbezeugungen seiner Familie. Ein Teil des Maimoon Palace wird noch immer von der Herrscherfamilie bewohnt.
Der Maimoon Palace steht an der Brigjen Katamso Street im Zentrum von Medan und ist somit leicht erreichbar. Knapp hundert Meter vom Maimoon Palace entfernt befindet sich eine weitere beliebte Sehenswürdigkeit von Medan, nämlich die Moschee Masjid Raya, die zu den eindrucksvollsten Moscheen auf Sumatra zählt.